Wohnkolonie Seebahn
– eine Hommage

Auszug aus dem NZZ-Artikel von Dorothee Vögeli vom 9. August 2019


Den Charme dieser Abbruchliegenschaft umschreibt eine Studentin so:
«Wir haben das Glück, an einem Ort zu leben, wo während fast 100 Jahren unterschiedliche Menschen gewohnt haben. Wir beenden ihre Geschichten und die Geschichte dieser Siedlung.»

Zwei Wohnbaugenossenschaften planen an der Zürcher Seebahnstrasse Ersatzneubauten für 1000 Bewohner. Noch geniessen dort Studierende und Lehrlinge das Flair der 1930er Jahre – aber nicht mehr lange.

Obwohl das Ende naht, pflegt ein Gärtner nach wie vor die wuchernde Natur im Hof und die Vorgärten an der Seebahnstrasse. Die Verwalterin sorgt zudem dafür, dass die Siedlung sicher und funktionstüchtig bleibt. Und sie erwähnt weiter: Die Zusammenarbeit mit dem Juwo funktioniere bestens, gegenüber der jungen Bewohnerschaft wolle man nicht pingelig sein.


Hier gibt es den kompletten Artikel zum Nachlesen: 
„Ein Zürcher Wohnkoloss ist am Ende seiner Geschichte angelangt,
nun hofft das einstige Arbeiterviertel auf eine «grüne» Zukunft“