Kamera läuft …
Juwo-Wohnung als Drehort

Die neue SRF-Serie «Akademie der Detektive» unter der Regie von Michael Steiner wird unter anderem in einer Siedlung mit Juwo-Wohnungen gedreht.
Vor drei Wochen fanden die Dreharbeiten statt und wir hatten die Möglichkeit, der Aufnahmeleitung von turnus film AG einige Fragen zu stellen.

Interview mit Regula Begert, Aufnahmeleitung turnus film AG

Wie sind Sie dazu gekommen, die Dreharbeiten in einer Juwo Wohnung zu drehen?

Die Siedlung Salzweg ist aufgrund ihrer Bauweise und Farbgebung visuell sehr interessant und bietet viele Möglichkeiten. Da sie wegen ihrer Aussenwirkung sehr gut zu einem der gesuchten Décors passte, haben wir in der Siedlung Flyer verteilt und eine Drehwohnung gesucht. Es meldeten sich mehrere Parteien, so dass wir die Auswahl hatten und ein Motiv finden konnten, bei dem auch die Einrichtung schon vieles von dem mitbrachte, was wir brauchten.

Wie war die Zusammenarbeit mit der WG, dem Juwo?

Die Zusammenarbeit mit der WG wie auch mit dem Juwo war sehr unkompliziert und konstruktiv. Auch die Liegenschaftsverwaltung Zürich hat uns sehr unterstützt und das Drehvorhaben ohne bürokratische Aufwände ermöglicht.

Braucht es viel «Umstellungen» in der Wohnung, oder drehen Sie so, wie die Wohnung aussieht?

Bei der Suche nach Motivwohnungen sind wir stets bemüht, Décors zu finden, die von ihrer Grundausstattung her möglichst nahe am Profil der entsprechenden Figuren sind. Es dient allen Beteiligten, wenn eine Wohnung nicht vollständig ausgeräumt und neu eingerichtet werden muss. Bei der gefundenen Motivwohnung wurden einige Möbel entfernt und ansonsten vor allem mit Requisiten und Dekoelementen gearbeitet, so dass sie den Figuren im Film entspricht und deren Geschichte erzählt werden kann.

Gab es viele Schaulustige aus der Nachbarschaft? (Fällt ja bestimmt auf, wenn ein ganzes Drehteam vor Ort ist …)

Natürlich fällt es auf, wenn ein ganzes Drehteam von ca. 45 Personen und ein grosser Fuhrpark vor Ort ist. Hierüber haben wir die Anwohnerschaft aber im Vorfeld mit einem Infoschreiben in Kenntnis gesetzt. Da wir aber tagsüber und zur Arbeitszeit drehen, hielt sich der Publikumsaufmarsch sehr in Grenzen.

Copyright SRF/Pascal Mora