Stiftung Jugendwohnnetz erweitert ihr Wohnangebot beim Haus Eber im Quartier Hard

Der Architekturwettbewerb ist entschieden

Das städtische Grundstück mit dem historischen Haus Eber im Quartier Hard soll im Baurecht an die Stiftung Jugendwohnnetz Juwo abgegeben werden. Die Stiftung will dort ihr Wohnangebot um 95 Zimmer erweitern, um jungen Erwachsenen in Ausbildung eine Chance auf dem angespannten Wohnungsmarkt einzuräumen. Wild Architekten aus Zürich gingen als Sieger aus dem Architekturwettbewerb im offenen Verfahren hervor. Die geschätzten Zielerstellungskosten für die Instandsetzung des bestehenden Haus Eber und die Erweiterungsbauten betragen rund 14.5 Mio. Franken (BKP 1-9, inkl. 7.7 % MwSt.).

Veranstaltungshinweis: Ausstellung Wettbewerb Haus Eber
Bilder und weitere Informationen zum Verfahren finden Sie unter:
www.stadt-zuerich.ch/wettbewerbe/haus-eber

Weitere Auskünfte erteilen:
Patrik Suter, Geschäftsführer Jugendwohnnetz Juwo, 044 298 20 42
Jeremy Hoskyn, Vorsitzender des Preisgerichts, Gruppenleiter Amt für Hochbauten,
044 412 44 06