Juwo-Geschäftsstelle bleibt geschlossen wegen Coronavirus-Pandemie

Wir schützen uns!

Um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu begrenzen, folgt das Juwo den Empfehlungen des BAG und erbringt ihren Service mehrheitlich aus dem Home-Office.

Daher bleibt der Schalter der Juwo-Geschäftsstelle ab Montag, 16. März 2020 bis auf weiteres geschlossen.

Weiterhin sind wir per E-Mail info@juwo.ch oder per Telefon 044 298 20 40 (Montag – Donnerstag / 09:00 – 12:00 Uhr)  erreichbar.

Wir empfehlen Ihnen, uns per Email zu kontaktieren. Alle unsere Mitarbeitenden und Ihre direkten Ansprechpersonen stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Besten Dank für das Verständnis.
Ihr Juwo-Team

 

Zur momentanen Corona-Situation für unsere Juwo-Mietenden und Interessenten:

Allgemeine Tipps und Informationen

Fragen und Antworten

Allgemeine Verhaltensregeln

Ergänzende Verhaltensregeln für
Wohnungsbesichtigung, -abnahme und -übergabe

 

Juwo und Roger Federer
– sozial engagiert

Was haben das Juwo und Roger Federer gemeinsam? Sie sind sozial engagiert!

Wie sich die gemeinnützige Organisation und der Weltsportler sinnvoll einbringen, berichtet die Erstausgabe des Magazins »Wir tun Gutes«.

Der Artikel „Bezahlbaren Wohnraum schaffen“ ist am 9. Dezember 2019 erschienen.


Im »Wir tun Gutes«-Magazin finden sich interessante Beiträge und Porträts von Non-Profit-Organisation, nützliche Wissensartikel und spannenden Content. Mehr Magazin. Mehr Mensch.

Hier gibt es das komplette Magazin zum Nachlesen:
«Wir tun Gutes» Schweiz / Liechtenstein (Nr. 1)


Wohnkolonie Seebahn
– eine Hommage

Auszug aus dem NZZ-Artikel von Dorothee Vögeli vom 9. August 2019


Den Charme dieser Abbruchliegenschaft umschreibt eine Studentin so:
«Wir haben das Glück, an einem Ort zu leben, wo während fast 100 Jahren unterschiedliche Menschen gewohnt haben. Wir beenden ihre Geschichten und die Geschichte dieser Siedlung.»

Zwei Wohnbaugenossenschaften planen an der Zürcher Seebahnstrasse Ersatzneubauten für 1000 Bewohner. Noch geniessen dort Studierende und Lehrlinge das Flair der 1930er Jahre – aber nicht mehr lange.

Obwohl das Ende naht, pflegt ein Gärtner nach wie vor die wuchernde Natur im Hof und die Vorgärten an der Seebahnstrasse. Die Verwalterin sorgt zudem dafür, dass die Siedlung sicher und funktionstüchtig bleibt. Und sie erwähnt weiter: Die Zusammenarbeit mit dem Juwo funktioniere bestens, gegenüber der jungen Bewohnerschaft wolle man nicht pingelig sein.


Hier gibt es den kompletten Artikel zum Nachlesen: 
„Ein Zürcher Wohnkoloss ist am Ende seiner Geschichte angelangt,
nun hofft das einstige Arbeiterviertel auf eine «grüne» Zukunft“

 


Projekt FOGO
Veranstaltung Open House Zürich, 28. & 29.09.2019

,

Sonst verschlossene Türen im Grossraum Zürich öffnen sich – und dahinter lässt sich herausragende Architektur aus den verschiedensten Zeitepochen entdecken!

Auch das Projekt FOGO öffnet ihre Türen! Schauen Sie vorbei am Samstag 28. September 2019 zwischen 13 und 18 Uhr.

Um 14:00 und 16:00 Uhr findet eine zusätzliche Führung statt mit Sebastian Hoffmann, hoffmannfontana Architekturen GmbH | Nikolaus Hamburger, Architekt KHS | Personen der AOZ, SEW und Juwo

Die Führungen mit Architekt*innen, Denkmalpflegern, Gebäudenutzenden und Volunteers in den über 100 Gebäuden und Aussenräumen sind kostenlos – egal ob Fachfrauen oder Hausmänner, alle sind herzlich eingeladen!

 

Leben am Vulkanplatz:
FOGO ist eröffnet!

,

Am Samstag, 22. Juni 2019 fand das FOGO Eröffnungsfest statt – ein voller Erfolg!

 

Geschäftsbericht 2018

Die Juwo-Mieterinnen und -Mieter wohnen in allen Stadtkreisen und Quartieren der Stadt, in unterschiedlichsten Nachbarschaften und Gemeinschaften. Vielfalt zu managen ist daher eine der Kernkompetenzen des Juwo – mehr dazu in unserem aktuellen Geschäftsbericht über das vergangene Jahr.

Abgabe für Radio und Fernsehen: Serafe AG anstatt Billag AG

Seit 01.01.2019 ist die Firma Serafe AG für das Einkassieren der Radio- und Fernsehgebühren zuständig, was folgende Änderungen mit sich zieht: 

  • Die Gebühren betragen neu CHF 365.00/Jahr resp. CHF 1.00/Tag
    (vorher CHF 450.00/Jahr).
  • Grundsätzlich muss jeder Haushalt die Gebühr zahlen, unabhängig davon, ob ein empfangsbereites Gerät vorhanden ist oder nicht.
  • Der Kollektivhaushalt zahlt die Gebühr für alle. Daher sind alle Mitglieder auf der Rechnung aufgeführt. Sie haften solidarische für die Abgabe.
  • Die Meldepflicht entfällt. Serafe AG bekommt die Adressen von den Einwohnerkontrollen.

Vorgehen bei falscher Rechnungsadresse:

Wer Fehler in der Adressierung der Abgaberechnung feststellt, sollte dies umgehend der Serafe (www.serafe.ch) melden, welche die Informationen dann an die entsprechenden Einwohnerkontrollen weiterleitet.

Weitere hilfreiche Informationen finden sich unter:

Leben am Vulkanplatz – Einzug der ersten Juwo-Mieter/innen

,

Durch das ausserordentlich grosse Interesse sind bereits alle 22  Wohnungen am Vulkanplatz vermietet.

Vergangene Woche zogen die ersten Studierenden und Lernenden in die Holzmodule ein. Es entsteht Leben auf dem Fogo-Areal.

Weitere Informationen finden sich unter vulkanplatz.juwo.ch oder www.fogo.ch.

Medienberichte zur Modulbau-Siedlung „Wohnen am Vulkanplatz“

,

Am Montag, 22. Oktober 2018 fand im Gemeinschaftsraum Modulbau «Wohnen am Vulkanplatz», Geerenweg 18, 8048 Zürich eine Medienkonferenz statt.

Die Stadträte Raphael Golta und Daniel Leupi sowie Jean-Marc Hensch, Präsident Verein Jugendwohnnetz (Juwo), erläuterten das Konzept und die Eckdaten der Siedlung FOGO.

Beim anschliessenden Rundgang konnten die Medienleute die Baustelle sowie bereits fertiggestellte Gebäudeteile besichtigen.

Tele Züri sendete den Beitrag „Neue Wohnungen für Studenten und Flüchtlinge“.
Der Tagesanzeiger schrieb den Artikel „Temporäre Siedlung 2.0″.

Modulbau-Siedlung beim Bahnhof Altstetten nimmt Form an

,

Mehr bezahlbarer Wohnraum für junge Erwachsene in Ausbildung.

Mit der Überbauung «FOGO» gehen die Stiftung Einfach Wohnen (SEW), die Fachorganisation AOZ und der Verein Jugendwohnnetz Juwo auf dem Geerenweg-Areal neue Wege. Der ökologische Holzmodulbau «Wohnen am Vulkanplatz» bietet ab Dezember 2018 günstigen Wohnraum für junge Erwachsene in Ausbildung und für Geflüchtete. In die daneben entstehende temporäre Wohn- und Gewerbesiedlung ziehen ab Anfang 2019 Flüchtlinge sowie etappenweise kreative Unternehmerinnen und Gewerbler ein.

Weitere Auskünfte erteilen:
– Patrik Suter, Geschäftsführer Jugendwohnnetz Juwo, 044 298 20 42
– Larisa Mbilo, Mitarbeiterin Kommunikation Sozialdepartement,
Telefon 044 412 60 48